ONE WEEKEND IN… PARIS

youDRESSED Redaktion

Paris, Paris mon amour… Ja, Paris ist bekanntlich die Stadt der Liebe und zieht jährlich Millionen von verliebten Paaren an. Aber die französische Hauptstadt hat einiges mehr zu bieten, als nur den Eiffelturm für verliebte Turteltauben.

Ihr seid bereits die Champs-Élysée hoch und runter gelaufen, habt das obligatorische Bild vorm Eiffelturm geschossen und das wunderschöne Antlitz der Stadt von der Höhe des Sacré-Coeurs aus bewundert? Dann wird es Zeit, die Stadt mal anders zu erleben und den Lebensstil à la française mit Baguette, Rotwein und Käse zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zu genießen. youDRESSED verrät euch einige Insider-Tipps, die ein Wochenende in Paris unvergesslich machen.

FREITAG: SIGHTSEEING FÜR INSIDER

Nicht, dass die Notre Dame nicht schön wäre. Doch es scheint manchen etwas schwer zu fallen, die beeindruckende Aura der wunderschönen alten Kathedrale im Gotik-Stil zwischen hunderten staunenden und fotografierenden Touristen vollends zu genießen können. Warum dann nicht auf das schöne Panthéon gleich um die Ecke ausweichen? Das prächtige Gebäude auf dem Hügel der heiligen Genova im fünften Arrondissement ist die nationale Ruhmeshalle Frankreichs und die Grabstätte berühmter französischer Persönlichkeiten. Neben den Gräbern von französischen Berühmtheiten wie Jean-Jaques Rousseaus und Victor Hugo kann man auch die atemberaubende Bemalung der Kuppel von Innen und viele weitere Gemälde bewundern.

Krönender Abschluss des Besuchs der Ruhmeshalle ist der Anstieg auf deren Kuppel. Von dort aus kann man das herrliche Panorama der Stadt meistens fast ganz alleine, ganz ohne andere Touristen, genießen – ein echter Geheimtipp. Wer sich anschließend erst mal etwas stärken muss, kann dies auf der kunterbunten und belebten Einkaufsstraße der Rue Mouffetard, ebenfalls im Quartier Latin (fünftes Arrondissement) tun. Und wer von der Pariser Aussicht überhaupt nicht genug kriegt, kann diese am Abend in der Rooftop Bar „Le Perchoise“ auf dem Einkaufszentrum „BHV“ im vierten Arrondissement weiter bewundern. Die sehr leckeren Cocktails sind zwar etwas teurer, aber der Ausblick lohnt sich.

Quelle: unsplash/ Evan Qu

SAMSTAG: VIBES VON PARIS

Der Samstag startet aufregend im Pariser Untergrund: in den Katakomben. Eine eher groteske, aber durchaus spannende Touristenattraktion (Metro: Denfert-Rochereau). Ganze zwei von den fast 100 Kilometern der Höhlen und Gänge sind begehbar und ziehen immer mehr abenteuerlustige Besucher an. Und das aus gutem Grund, denn dort kann man die kunstvoll aufgeschichteten Gebeine von etwa sechs Millionen Parisern, die dort zu Beginn des 19. Jahrhunderts begraben worden sind, bestaunen. In einem Museum könnt ihr euch noch weiter über die spannende Geschichte der Katakomben informieren. Wer sich anschließend von diesem gruseligen Aufenthalt etwas erholen muss, kann dies während eines wunderschönen Spaziergangs oder einer erholsamen Kreuzfahrt auf dem Canal Saint-Martin (zehntes Arrondissement) tun. Der wunderschöne viereinhalb Kilometer lange Kanal mitten durch Paris führt von „La Villette“ bis nach „Bastille“, ihn gibt außerdem bereits seit 200 Jahren. Ein echter Insider-Tipp.

Am Samstagabend ist dann Party angesagt: Ebenfalls im zehnten Arrondissement und etwas versteckt in einem Hinterhof liegt die Tanz- und Cocktail-Bar „Le Comptoir Général“. Lasst euch nicht von der manchmal langen Schlange abschrecken. Denn drinnen werdet ihr dann von frisch gemixten Cocktails und coolen Vibes in kubanischer Atmosphäre in einem ehemaligen Stallgebäude belohnt. Wer vorher noch Hunger hat, kann auch noch in dem kleinen aber feinen Restaurant etwas essen.

Quelle: unsplash/ Léonard Cotte

SONNTAG: ENTSPANNUNG PUR

So ein Städtetrip kann ganz schön anstrengend sein, und deswegen ist am Sonntag erstmal Entspannung angesagt. Kulinarisch verwöhnt wird man in Paris quasi an jeder Ecke, aber ein besonders tolles Frühstück mit Croissants, einem Café au lait, weich gekochten Eiern und selbst gemachter Marmelade erhält man im „Le Charlot“ im Marais (viertes Arrondissement). Wer es lieber internationaler mag, sollte unbedingt mal bei „Bob’s Bakeshop“ in der Nähe des Gare du Nord vorbeischauen und die frischgepressten Säfte sowie die großartigen Bagels und Zimtschnecken verköstigen.

Nach diesem ausgedehnten Mahl ist man gestärkt für einen langen Spaziergang auf dem wunderschönen Parkfriedhof „Père Lachaise“. Für manch einen mag es im ersten Moment vielleicht etwas ungewöhnlich klingen, einen Friedhof in einer fremden Stadt zu besichtigen, aber ein Besuch fernab des Großstadtdschungels lohnt sich: Die wunderschönen Grabstätten berühmter Persönlichkeiten wie Frédéric Chopin, Édith Piaf oder Jim Morrison sind beeindruckend. Der krönende Abschluss und ein weiteres kulinarisches Highlight findet anschließend im Restaurant „Les éditeurs“ (Metro: Odéon) statt. Zwischen Bücherregalen und gemütlichen Lesesesseln lässt sich eine etwas moderne Variante der klassischen französischen Küche genießen.

Egal, wie oft man schon hier war – Paris verzaubert einen jedes Mal aufs Neue!

 

Quelle Titelbild: iStock / Nikada

Share :

Latest Posts