youDRESSED Editor

Im Jahr 2024 spiegeln die Modetrends in Deutschland eine dynamische Mischung aus nachhaltiger Innovation, technologischer Integration und einer Rückbesinnung auf traditionelle Elemente wider.

Diese Trends kennzeichnen sich nach Meinung unserer Redaktion durch vier Hauptaspekte:

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein: Im Vordergrund steht die nachhaltige Mode. Deutsche Designer legen großen Wert auf ökologisch verträgliche Materialien und ethische Produktionsmethoden. Upcycling und Recycling werden zu Schlüsselelementen der Modeindustrie, wobei Vintage-Stücke und Second-Hand-Kleidung immer beliebter werden.

Technologie und Personalisierung: Mit dem Fortschritt der Technologie werden Kleidungsstücke zunehmend mit digitalen Elementen versehen. Von intelligenter Kleidung, die auf Umweltbedingungen reagieren kann, bis hin zu personalisierten 3D-gedruckten Accessoires, die auf den individuellen Stil der Träger zugeschnitten sind, integriert die Modebranche zunehmend technologische Innovationen.

Rückkehr zu traditionellen Stilen: Ein Wiederaufleben traditioneller deutscher Modeelemente ist zu beobachten. Elemente aus der Trachtenmode wie Lederhosen und Dirndl werden neu interpretiert und in die Alltagsmode integriert. Diese Renaissance der traditionellen Mode spiegelt einen wachsenden Stolz auf das kulturelle Erbe wider.

Minimalismus und Funktionalität: Die deutsche Neigung zum Minimalismus bleibt stark. Einfache, aber elegante Designs, die Funktionalität und Komfort betonen, dominieren. Klare Linien, neutrale Farbpaletten und vielseitige Kleidungsstücke, die sich für verschiedene Anlässe eignen, sind besonders beliebt.

Insgesamt zeigt sich in den Modetrends 2024 in Deutschland eine spannende Verschmelzung von Tradition und Moderne, wobei Nachhaltigkeit und Technologie eine zentrale Rolle spielen.

Diese Trends spiegeln nicht nur die kulturellen Werte wider, sondern zeugen auch von einer progressiven Haltung gegenüber der Zukunft der Mode.

Quelle Titelbild: Unsplash / Priscilla Du Preez

youDRESSED Editor

Gefühlt ist Nachhaltigkeit jetzt schon das Buzzword für 2022. Was als kleine Bewegung startete, hat sich mittlerweile in den Köpfen der meisten Menschen verankert. In diesem Beitrag wollen wir euch zeigen, wie es sich, besonders in der Stadt, nachhaltig leben lässt.

‚Das Stadtleben hat so viel zu bieten‘ – Weisheiten wie diese gibt es oft von jungen Erwachsenen zu hören, die für das Studium das Elternhaus verlassen und in die größeren Städte des Landes ziehen. In vielerlei Hinsicht stimmt das auch. Wem das Thema nachhaltiges Leben am Herzen liegt, der kann hier ganz einfach seinen Lebensstil anpassen. Wie das genau geht, verraten wir euch in diesem Beitrag.

Fahrrad fahren und Öffentliche Verkehrsmittel statt Auto

Einen Luxus, den das Stadtleben bietet, ist der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel, die rund um die Uhr fahren und die unterschiedlichen Stadtteile miteinander verbindet. In den größeren Städten habt ihr meisten die Auswahl zwischen U-Bahn, S-Bahn, Tram und Bus. Auch die kleineren Städte verfügen über ein gut ausgebautes Bussystem und einzelnen Tramlinien.

Zusätzlich dazu bieten die öffentlichen Verkehrsmittel noch weitere Vorteile. Im Gegensatz zum Auto seid ihr viel flexibler und müsst euch nicht auf Parkplatzsuche im Großstadtdschungel begeben. Hinzukommt, dass ihr schneller von A nach B kommt. Besonders München gilt als Hauptstadt in Bezug auf Staus und dichtem Autoverkehr.

Wer es noch entspannter mag und sich zusätzlich gerne an der frischen Luft befindet, sollte das auf Fahrrad zurückgreifen. Denn in der Stadt sind die Wege um einiges kürzer als auf dem Land. Mittlerweile sind die Städte dabei sich im Bereich Mobilität mehr auf den Fahrradverkehr zu fokussieren. Besser ausgebaute Fahrradwege & ganze Fahrradstraßen sollen den Verkehr auf zwei Rädern verstärken.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Swapfiets Deutschland 🇩🇪 (@swapfietsde)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Unverpackt Kiel (@unverpackt_kiel)

Unverpackt Einkaufen

Plastik ist eines der größten Umweltkiller überhaupt. Doch leider gibt es derzeit noch keine Alternativen, die als Ersatz dienen und in vielen Lebensmittelketten zum Einsatz kommen können.

Eine Alternative dazu sind so genannte Unverpacktläden, die in vielen größeren Städten mittlerweile präsent sind. Das Konzept dahinter ist sehr simpel: alle Lebensmittel befinden sich unverpackt in großen Behälter und jeder, der dort einkaufen möchte, muss sich eigene Behälter mitbringen. Neben der Plastikreduktion ist es auch ein Mittel, um die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, da jeder nur so viel abfüllt, wie er auch wirklich braucht. Der Preis orientiert sich an der Abfüllmenge.

Neben Lebensmitteln gibt es auch Seifen und Shampoos unverpackt und als ganzes Stück zu kaufen.

Wer seine Aufbewahrungsdosen vergisst, kann im Laden ganz einfach neue kaufen.

Too good to go

Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich um ein Konzept, um Lebensmittel zu retten. Die App Too good to go kooperiert hierfür mit Lebensmittelketten, Bäckereien, Hotel, aber auch Restaurants, um zu verhindern, dass Lebensmittel, die noch gut sind, weggeschmissen werden müssen.

Jeder, der an dem Konzept interessiert ist, muss sich lediglich die App runterladen und ein Konto erstellen. Je nach Stadt bekommt ihr verschiedene Angebote sowie Abholzeiten angezeigt. Gegen einen schmalen Taler könnt ihr euch also beim Bäcker von nebenan eine volle Tüte Brezeln, Brötchen etc. holen. Auch Supermärkte geben gerne Obst und Gemüse aus, welches am Tag nicht verkauft wurde.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Too Good To Go Deutschland (@toogoodtogo.de)

Es gibt viele Möglichkeiten nachhaltig zu leben, besonders in der Stadt. Leider profitieren die ländlichen Regionen noch nicht ganz von der Nachhaltigkeitsbewegung. Dennoch sind wir optimistisch, dass sich das in naher Zukunft auch noch ändert.

Quelle Titelbild: Unsplash / Danist Soh

Share :

Latest Posts

youDRESSED Editor

Wer ein nachhaltiges Leben führen möchte, sollte auch auf die Nutzung von nachhaltigen Kosmetik Marken zurückgreifen. Bei welchen Marken handelt es sich nun wirklich, um nachhaltige Kosmetik Herstellern?

Dennoch sollte einem bewusst sein, dass manche Kosmetikhersteller ihre Produkte als nachhaltig bezeichnen können, obwohl das dann nicht der Fall ist. Viele bestehen in Wirklichkeit nur zur Hälfte aus natürlichen Inhaltsstoffen. Denn leider ist der Begriff „Nachhaltige Kosmetik“ kein geschützter Begriff. Darum stellen wir euch im folgenden Beitrag Kosmetikunternehmen vor, auf die Verlass ist.

1. Dr. Hauschka

Bei der Kosmetikmarke handelt es sich um einen Hersteller, der besonders Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legt. Dementsprechend werden die Pflanzen, Öle und Wachsen aus demeter Qualität bezogen. Zudem achtet der Kosmetik Hersteller darauf, sparsam mit Ressourcen umzugehen sowie vom Ökostrom zu profitieren. Es wird auch auf einen funktionierenden Stoffkreislauf geachtet. Dabei steht im Fokus, die Wiederverwendung von Regenwasser. Ebenfalls gehört die  Kompostierung von pflanzlichen Abfällen dazu.

Der Hersteller bietet nachhaltige Kosmetik für Gesichtspflege, Körperpflege, Make-up und Medizinische Pflege an. Bei der Qualität der Produkte wird auf 100% zertifizierte Naturkosmetik gesetzt. Ein weiterer Aspekt auf den Dr. Hauschka schaut, ist, dass das ganze Sortiment frei von synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen besteht. Zusätzlich wird auf die Nutzung von Mineralölen, Silikonen und PEG bei Kosmetik verzichtet.

Zudem sind die Kosmetik Produkte alle samt dermatologisch auf Unverträglichkeiten getestet. Die Produktion erfolgt ohne Tierversuche.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dr. Hauschka Deutschland (@drhauschka.de)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von WELEDA (@weleda_ag)

2. WELEDA

Das Unternehmen WELEDA setzt sich für einen biologischen, nachhaltigen Anbau von Pflanzen für ihr Kosmetik ein. Auch der Schutz des Klimas, ist für die Marke ein relevantes Thema genauso wie ein bewusster Umgang mit den Ressourcen.

Der Hersteller WELEDA achtet auf biodynamische Anbaugärten und auf nachhaltige Rohstoffprojekte. Sie pflegen einen fairen Handel mit Anbaupartnern, die eine gerechte Bezahlung erhalten. Zudem engagiert sich das Kosmetik Unternehmen für soziale Projekte.

WELEDA enthält ein breites Sortiment in den Rubriken Arzneimittel, Gesichtspflege, Körperpflege, Lebensmittel und Mama & Baby. Qualitätstechnisch ist es für das Unternehmen wichtig, dass die Inhaltsstoffe aus biologisch kontrollierten Anbau kommen.

Zudem sind die meisten Kosmetik Produkte vegan. Somit beinhalten sie keine tierischen Rohstoffe. Außerdem prägt das Qualitätssiegel NATURA alle Produkte. Das kennzeichnet ein Bio – und Naturkosmetik getestetes Produkt.

3. Dr. Baumann SkinIdent

Als Kosmetik Unternehmen setzt der Hersteller bewusst auf Hautfreundlichkeit, Tierfreundlichkeit und Umweltfreundlichkeit. Auch der nachhaltige Gebrauch von Verpackungsmittel steht im Mittelpunkt, sodass diese möglichst umweltfreundlich gestaltet sind.

Der Hersteller für Kosmetik bietet in seinem Sortiment Gesichtsreinigungen, Pflegeprodukte, Make-up und vieles mehr an. Dr. Baumann SkinIdent verzichtet dabei bewusst auf Parabenen und allen anderen Konservierungsstoffen. Die Kosmetikprodukte sind frei von Parfümen, Mineralien und alle samt vegan. Bei den Produkten fällt auf, dass Dr. Baumann SkinIdent im Vergleich zu anderen Kosmetik Herstellern mit einer gut übersichtlichen Menge an Inhaltsstoffen arbeitet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von SkinIdent AG (@dr.baumann_skinident_de)

Dadurch, dass viele ihre Produkte fälschlicherweise als nachhaltig kennzeichnen, ist es gar nicht so einfach die richtigen Pflegeprodukte zu finden. Am besten ist es, wenn ihr euch vorher im Internet erkundigt und die Inhaltsstoffe sorgfältig vergleicht.

Quelle Titelbild: Unsplash / Nati Melnychuck

Share :

Latest Posts